Müdigkeit und Erschöpfung: Mögliche Ursachen und was Sie dagegen tun können

Müdigkeit
Was macht uns müde? Und wie können wir uns kurz- und langfristig zu mehr Vitalität und Kraft verhelfen? In diesem Artikel verraten wir es Ihnen.

Im Winter kommt man wegen des fehlenden Sonnenlichts nicht auf Touren, im Frühling erliegt man der Frühjahrsmüdigkeit, im Sommer schläft man wegen der hohen Temperaturen allgemein nicht so gut und im Herbst stehen die Herbstdepressionen vor der Tür… 

Doch es gibt natürlich wesentlichere Faktoren in unserem täglichen Leben, die unser Gefühl von Schläfrigkeit verstärken. In einer immer vernetzteren und schnelllebigeren Welt wird eine hohe Flexibilität von uns verlangt, ein typischer 9-to-5-Arbeitstag ist heute in den seltensten Fällen die Regel. 

Flexible Arbeitszeiten, Nachtschichten, Bereitschaftsdienst und sich nebenbei noch um die Familie kümmern – das verlangt von uns eine hohe Anpassungsfähigkeit. In der Sicherheitsbranche beispielsweise müssen sich die Kunden auf Ihren Dienstleister verlassen können, denn bei der kleinsten Unachtsamkeit können sowohl Schäden an Leib und Leben als auch materielle Schäden entstehen.

Welche Ursachen tatsächlich Müdigkeit hervorrufen, wie Sie sich kurz- und langfristig wieder zu neuer Vitalität und Kraft verhelfen können und wann Sie besser einen Arzt aufsuchen sollten, das wollen wir Ihnen in diesem Artikel erläutern.

Wieso sind wir müde? – Mögliche Ursachen

Fadst Food

Müdigkeit ist zunächst einmal ein Zeichen des eigenen Körpers, dass er sich Erholung wünscht, um sich zu regenerieren. Dabei gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die dazu beitragen, dass wir müde werden. Dies sind einige der Wichtigsten:

1. Zu wenig Schlaf

Der offensichtlichste Grund für Müdigkeit ist, dass der Körper in seiner eigentlichen Schlafphase nicht ausreichend Zeit für eine wirkungsvolle Regeneration hatte. Dies resultiert beispielsweise aus zu frühem Aufstehen oder zu spätem Zubettgehen, wodurch die tatsächliche Schlafphase zu kurz ausfällt. Auch ein Schlafrhythmus außerhalb des natürlichen Tag-Nacht-Zyklus, störende Geräusche, Lichtquellen oder technische Geräte können sich langfristig negativ auf die Schlafdauer und die Schlafqualität auswirken.

2. Falsche Ernährung

Eine weitere häufige Ursache für das Müdigkeitsempfinden ist ungesunde Ernährung. Kalorienreiches und fettes Essen führt dazu, dass die Verdauungsorgane sehr viel Sauerstoff benötigen, um die schwere Mahlzeit zu verdauen. Dadurch gelangt weniger Sauerstoff in das Gehirn Die Folge: Wir fühlen uns müde und können uns nicht mehr gut konzentrieren. Zu spätes Essen führt weiterhin dazu, dass wir nachts unruhiger schlafen, da der Körper Energie zur Verdauung aufbringen muss, anstatt sich zu erholen.

Trinkt man zu wenig, wird das Blut dickflüssiger und kann nicht mehr so gut zirkulieren. Das behindert den Sauerstofftransport innerhalb des Körpers. Die Folge auch hier: Unser Gehirn bekommt nicht genug Sauerstoff, und wir fühlen uns müde und unkonzentriert. 

Achtung: Auch Übergewicht kann die Müdigkeit im Alltag intensivieren, da die Muskulatur viel Sauerstoff benötigt, um das hohe Körpergewicht zu bewegen. Das heißt jedoch nicht automatisch, dass man mit sinkendem Körpergewicht immer fitter wird – im Gegenteil: Während einer Diät beispielsweise herrscht oftmals ein signifikanter Nährstoff- und Energiemangel, so dass es auch hier zu stärkeren Müdigkeitssymptomen kommen kann. 

3. Schlecht belüftete Räume

Ein weitere Ursache für Müdigkeit kann beispielsweise ein schlecht belüfteter Arbeitsplatz sein. Wenn das Fenster geschlossen bleibt,  sinkt der Sauerstoffgehalt in der Luft Über den Tag – der Gehalt an Kohlenstoffdioxid dagegen steigt. Nicht selten vergisst man, regelmäßig zu lüften und somit eine angemessene Sauerstoffversorgung im Gehirn zu gewährleisten.

4. Zu wenig Bewegung

Wenig Bewegung kann exakt die gleiche Wirkung auf den Körper haben, wie schlecht belüftete Räume. Nur wer sich ab und an bewegt, treibt aktiv die Sauerstoffzirkulation im Körper an und hält sich fit.

5. Stress

Auch wenn wir Stress oftmals verdrängen und uns nicht eingestehen wollen, dass wir eigentlich Erholung bräuchten, so beeinflusst uns Stress im Alltag sehr deutlich. Müdigkeit am helllichten Tag kann ein Zeichen des Körpers sein, dass das Stresslevel zu hoch ist und man seinem Körper eine Erholungsphase einräumen sollte. Zu langes Ignorieren dieser Warnsignale kann schlimmstenfalls im Burnout enden, weshalb es ratsam ist, die Zeichen seines Körpers ernst zu nehmen.

6. Diverse Erkrankungen

Neben den vielen allgemeinen Ursachen für Müdigkeit im Alltag können natürlich auch Erkrankungen dafür verantwortlich sein, dass man sich tagsüber müde fühlt. Vermutlich kennen Sie das Gefühl bei einem viralen oder bakteriellen Infekt. Der Körper ist so sehr mit der Bekämpfung der Infektion beschäftigt, dass andere Körperfunktionen vorübergehend niedriger priorisiert werden. 

Schnelle Soforthilfe bei Müdigkeit

Sie spüren im Laufe Ihres Tages, dass Sie schläfrig werden, doch es warten noch wichtige Aufgaben auf Sie, und an einen ausgiebigen Mittagsschlaf ist nicht zu denken? Dann haben wir hier einige Tipps für Sie, wie Sie schnell wieder auf Touren kommen.

 1. Ein kurzer Spaziergang

Ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen Müdigkeit ist Bewegung an der frischen Luft. Oftmals reicht schon ein kurzer Spaziergang um den Block, um Ihre Lungen mit frischem Sauerstoff zu füllen und Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen. Am besten nehmen Sie hierfür nicht den Fahrstuhl, sondern die Treppe – denn das verstärkt den Effekt. 

Tipp: Bei gutem Wetter sorgt das natürliche Sonnenlicht zusätzlich dafür, dass Ihre inneren Batterien tagsüber aufgeladen werden und Sie nachts besser schlafen können. 

Sollte ein Spaziergang nicht möglich sein, dann kann es auch schon helfen, das Fenster zum Lüften zu öffnen und ein paar Schritte im Büro zu gehen. Auch das Arbeiten im Stehen kann sehr gut dabei helfen, die Müdigkeit zu vertreiben. Gleichzeitig tun Sie damit Ihrem Rücken etwas Gutes!

2. Ein kleiner Powernapp

Ein kurzes Nickerchen in der Pause kann wahre Wunder bewirken. Wichtig ist dabei, dass der kurze Mittagsschlaf maximal zwanzig Minuten dauert, oftmals reichen bereits zehn. Wer länger schläft, läuft Gefahr, in die REM-Phase überzugehen, woraufhin man nach dem Erwachen oftmals noch müder ist als zuvor.

3. Koffein als Energieschub 

Koffein ist ein wahrer Wachmacher und kann helfen, innerhalb von kürzester Zeit wieder fit und konzentriert zu sein. Hierfür bieten sich Getränke wie Kaffee, schwarzer Tee, Mate oder auch Cola an, die nebenbei auch den Flüssigkeitsspeicher Ihres Körpers wieder auffüllen. Allerdings sollte man es sich nicht zur Gewohnheit machen, bei jedem Anflug von Müdigkeit zu koffeinhaltigen Getränken zu greifen, da diese Getränke in hoher Dosis auch negative Auswirkungen auf den Körper haben und bei regelmäßigem Konsum ein Gewöhnungseffekt eintreten kann, so dass der Körper nicht mehr wie gewünscht auf das zugeführte Koffein reagiert.

4. Kaltes Wasser zur Erfrischung

Ein paar Spritzer kaltes Wasser können wahre Wunder bewirken. Waschen Sie Ihr Gesicht mit kaltem Wasser oder lassen es sich über Ihre Handgelenke laufen. Durch die Kälte werden im Körper Reize gesetzt, die den Kreislauf anregen und Ihnen somit neue Kraft und Vitalität geben.

So können Sie Müdigkeit langfristig loswerden

Bewegung

Sollten Sie über eine längere Zeit mit anhaltender Müdigkeit zu kämpfen haben, so ist dies nicht mehr mit einer schlechten Tagesverfassung zu erklären und lässt sich auch kaum mehr mittels der Soforthilfemaßnahmen abmildern. 

In diesem Fall ist die Ursache tiefer in Ihnen verankert, und es grundlegende Änderungen in Ihren täglichen Verhaltensweisen angeraten. Häufig muss man jedoch erst einmal herausfinden, weshalb man müde ist und an welchen Stellschrauben des Verhaltens gedreht werden muss, um die Situation zu verbessern.

Wir haben Ihnen einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen können, Ihre Schlafqualität und allgemeine Vitalität langfristig zu steigern:

1. Optimieren Sie Ihre Schlafgewohnheiten

Um tagsüber voller Kraft zu sein, sollten Sie sicherstellen, dass Sie nachts ausreichend erholsamen Schlaf genießen können. Ein erwachsener Mensch sollte optimalerweise sieben bis neun Stunden täglich schlafen, Teenager dürfen sich gerne noch eine Stunde mehr genehmigen. Versuchen Sie, täglich möglichst zur selben Zeit aufzustehen und schlafen zu gehen, sodass sich Ihr Körper an Ihren Schlafrhythmus gewöhnen kann. Auch im Schichtbetrieb sollten Sie wenn möglich feste Aufsteh- und Zubettgehzeiten einrichten, um Ihrem Körper eine gewisse Regelmäßigkeit zu bieten. Außerdem sollten Sie sämtliche Störquellen wie beispielsweise Ihr Smartphone aus Ihrem Schlafzimmer verbannen oder zumindest stummschalten, um Ihren Schlaf nicht zu stören.

2. Stellen Sie Ihre Ernährung um

Ein zweiter Schritt hin zu einem vitaleren Alltag kann die Umstellung der eigenen Ernährung sein. Prinzipiell sollte man darauf achten, sich ausgewogen und seinem Alltag angepasst zu ernähren. Gerichte mit viel Gemüse führen dem Körper wichtige Vitamine und Mineralstoffe zu und sind meistens in Kombination mit magerem Fleisch sehr gut verdaulich. Auch für Vegetarier und Veganer gibt es sehr leckere und abwechslungsreiche Gerichte, so dass man trotz gesunder Ernährung nicht auf eine gewisse Variabilität verzichten muss. Von Fastfood sowie besonders fettigen und zuckerhaltigen Speisen sollte man dagegen Abstand nehmen.

3. Treiben Sie Sport

Durch regelmäßigen Sport schaffen Sie einen Ausgleich zum Berufs- oder Familienalltag und können Ihren Stress abbauen. Vor allem Ausdauersport wie Joggen oder Radfahren hilft weiterhin dabei, Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen und Ihr Durchhaltevermögen zu erhöhen. Optimalerweise nutzen Sie hierfür kein Laufband oder Fahrradergometer, sondern joggen oder nutzen Ihr Fahrrad draußen an der frischen Luft, um mit Sauerstoff und Licht Ihre inneren Akkus wieder zu laden. Auch Kraftsport in Verbindung mit einer bewussten Regenerationsphase kann dabei helfen, Ihren Schlaf zu verbessern und tagsüber frischer und kraftvoller arbeiten zu können. 

4. Sprechen Sie mit einem Arzt

Haben verschiedene Umstellungen in Ihrem Alltag nicht den gewünschten Erfolg gebracht, so ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, denn es können durchaus auch verschiedene Erkrankungen, wie  Blutarmut, Herzrhythmusstörungen und Stoffwechselerkrankungen, verantwortlich dafür sein können, dass der Körper seine volle Leistungsfähigkeit tagsüber nicht erreichen kann. Der behandelnde Arzt kann Ihre Müdigkeit mit weiteren krankheitstypischen Symptomen und Ihren Vitalwerten in Verbindung bringen und somit auf die eigentliche Ursache schließen. Somit sollten sie bei hartnäckiger Müdigkeit nicht zu stolz für einen Arztbesuch sein, sondern lieber auf Nummer sicher gehen.

Fazit

Es gibt viele Ursachen, die zu einer Müdigkeit im Alltag führen können. Hat man mal eine Nacht schlecht geschlafen oder mittags sehr üppig gegessen, so lässt sich das Müdigkeitsgefühl oftmals mit ein paar wenigen Tricks vertreiben. 

Bei lang anhaltender Müdigkeit sollten Sie jedoch die tatsächliche Ursache dafür finden. Horchen Sie in sich hinein, nehmen Sie die Signale Ihres Körpers ernst und versuchen Sie, Ihren Lebensstil so zu ändern, dass Ihre Energie über den Tag erhalten bleibt. Sollten Sie selbst jedoch keine weiteren Möglichkeiten mehr sehen, so scheuen Sie sich nicht, den Arzt Ihres Vertrauens zu besuchen und sich untersuchen zu lassen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
WeWatch Magazin

Das könnte Sie auch interessieren